Der Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Jetzt im Browser anschauen.

 

Besonderer Newsletter zur
Opern- und Ballett-Saison 2018/19

Wussten Sie schon, für 25 € (23 € ermäßigt) können Sie die großen Opern- und Ballett-Inszenierungen aus Paris und London hautnah miterleben - und das auf den besten Plätzen, hier in Köln! Wir übertragen ausgewählte Stücke aus der Opéra national de Paris und dem Royal Opera House London live in exzellenter Bild- und Tonqualität im Kino. Diesen Donnerstag geht's los. Mit dabei sind absolute Klassiker wie Tschaikowskys "Der Nussknacker". In diesem Newsletter wollen wir Ihnen die Produktionen bis Ende Januar vorstellen und geben einen kleinen Ausblick auf 2019. Zu den Opern- und Ballettvorführungen erhält übrigens jeder Gast ein Begrüßungsgetränk und Fingerfood (nur solange der Vorrat reicht). Vielleicht auch ein gelungenes Weihnachtsgeschenk? Mit einem 25 €-Gutschein können Sie z.B. eine Live-Veranstaltung besuchen oder etwa drei Filme aus unserem regulären Programm sehen! Tickets sind ab sofort an unseren Kinokassen und über www.cinenova.de erhältlich.

© Agathe Poupeney / OnP

DIE HUGENOTTEN - Opéra national de Paris
Oper in fünf Akten
Do. 04.10.18 - 18.00h live (290 Min.)

Musik: Giacomo Meyerbeer
Regie: Eugène Scribe, Émile Deschamps
Dirigent: Michele Mariotti
Orchestriert: José Luis Basso

Tatsächlich hatten der 1791 in Tasdorf bei Berlin geborene Meyerbeer, der seit 1824 in Paris lebte, und sein Librettist Eugène Scribe alles bedacht, was eine große Oper ausmacht: Vor dem Hintergrund der blutigen "Bartholomäusnacht" von 1572 – dem Pariser Massaker der Katholiken an den protestantischen Hugenotten – entspinnt sich die tragische (und tödlich endende) Liebesgeschichte zwischen dem Protestanten Raoul de Nangis und der Katholikin Valentine de Saint-Bris. Große Arien und spektakuläre Chor- und Massenszenen wechseln einander ab – die einen so anrührend wie Raouls "Plus blanche que la blanche hermine" mit der ungewöhnlichen Begleitung einer Viola d’amore.

Alice Pennefather/The Royal Ballet © 2017 ROH

MAYERLING - Royal Opera House London
Ballett in drei Akten
Mo. 15.10.18 - 20.15h live (195 Min.)

Choreografie: Kenneth Macmillan
Musik: Franz Liszt
Arrangiert und Orchestriert von John Lanchbery

Mayerling ist ein Klassiker im Repertoire des Royal Ballet, sehr emotional, voller unvergesslicher Bilder und mit einer der anspruchsvollsten Rollen aller Zeiten für einen männlichen Tänzer. Kenneth MacMillan schuf ein komplexes Werk über Kronprinz Rudolf, den psychisch labilen Thronfolger des Habsburgerreiches. Vom ersten Moment an steht in diesem Ballett die Pracht des österreichisch-ungarischen Kaiserhofes in scharfem Kontrast zu sexuellen und politischen Intrigen, die schließlich in einem brutalen Doppelselbstmord gipfeln. Dank seiner großen Besetzung bietet dieses Ballett neben vielen markanten Soli und höchst erotischen Pas de deux auch etliche beeindruckende Ensembleszenen. Ein Stück von packender Intensität, voller Wahnsinn und Leidenschaft, das einmal mehr beweist, dass die Wahrheit viel aufregender sein kann als jede erfundene Geschichte.

© Clive Barda/ROH 2012

DIE WALKÜRE - Royal Opera House London
Oper in drei Akten
So. 28.10.18 - 18.00h live (290 Min.)

Musik: Richard Wagner
Regie: Keith Warner
Dirigent: Antonio Pappano

Wagners Ring-Tetralogie ist ein Schlüsselwerk der Operngeschichte. Bei dieser letzten Wiederaufnahme von Keith Warners Inszenierung steht Antonio Pappano, Musikdirektor der Royal Opera, am Pult und dirigiert ein wahres Staraufgebot international gefeierter Wagner-Sänger. Die vier Opern spannen einen Bogen vom Anfang der Welt bis zu ihrem Untergang und erzählen von Göttern, Helden und Monstern. Ein wahrhaft mythisches Epos, dessen Musik jedes menschliche Gefühl einfängt und dessen Gedankenwelt eine unglaubliche Sogkraft entfaltet. Im Opernkalender ist der Ring immer wieder ein ganz besonderes Ereignis und ein unvergessliches Erlebnis. Die Walküre ist die zweite Oper der Tetralogie und bietet diverse musikalische Höhepunkte des Rings, vom lodernden Feuerzauber bis zum mitreißenden Walkürenritt. Doch im Zentrum der nordischen Mythen und ihrer musikalischen Umsetzung stehen die unvergesslichen Figuren und ihre komplizierten Beziehungen zueinander, wie die Zwillinge Siegmund und Sieglinde oder Wotan und seine Walkürentochter Brünnhilde.

TRIBUT AN JEROME ROBBINS - Opéra national de Paris
Ballett in vier Akten
Do. 08.11.18 - 20.00h live (140 Min.)

Choreografie: Jerome Robbins
Dirigent: Valery Ovsyanikov
Orchestriert von der Pariser Oper

Jerome Robbins betrachtete das Ballett der Pariser Oper als seine zweite Heimat, gleich nach dem New York City Ballet. Diese Aufführung, die ihm zu Ehren stattfindet, vereint die Werke, die seine unendliche Inspiration und sein Genie für die Bühneninszenierung bezeugt. Mit der kraftvollen Energie des Stückes GLASS PIECES und der intimen Sanftheit von AFTERNOON OF A FAUN und A SUITE OF DANCES wird die seltene Fähigkeit spürbar, in einem lebendigen Verständnis der Musik Körper vibrieren zu lassen. Durch die Aufnahme des berühmten Stückes FANCY FREE von Leonard Bernstein ins Repertoire beweist Robbins eine weitere Facette seiner Talente.

© ROH/Tristram Kenton, 2013

LA BAYADÈRE - Royal Opera House London
Ballett in drei Akten
Di. 13.11.18 - 20.15h live (185 Min.)

Choreografie: Natalia Makarova nach Marius Petipa
Musik: Ludwig Minkus
Orchestriert von John Lanchbery

Marius Petipas Fantasie spielt in einem märchenhaften Indien. Es geht darin um eine Tempeltänzerin und den Prinzen, der sie liebt und doch eine andere zur Frau nimmt. Der berühmte »weiße Akt« ist ein Höhepunkt für das Corps de ballet: Im Mondlicht des »Königreichs der Schatten« wird der Prinz von verschiedenen Verkörperungen seiner verflossenen Liebe heimgesucht. Die Choreografie ermöglicht zwei Ballerinen einen brillanten Wettstreit, und in einem atemberaubenden Solo erwacht eine Bronzestatue zum Leben. Melodisch und atmosphärisch entspricht Minkus’ Musik genau dem Fluss und der Präzision der klassischen Choreografie und der dramatischen Erzählkunst.

© ROH/Tristram Kenton, 2013

DER NUSSKNACKER - Royal Opera House London
Ballett in zwei Akten
Mo. 03.12.18 - 20.15h live (150 Min.)

Choreografie: Peter Wrightnach, Lew Iwanow
Musik: Pjotr Iljitsch Tschaikowsky

Der Nussknacker bietet eine der schönsten Möglichkeiten, den Zauber des klassischen Balletts zu entdecken und ist zugleich ein Feiertagsvergnügen für die ganze Familie. Tschaikowskys berühmte Musik entspricht dem magischen Abenteuer, das Clara und ihr hölzerner Nussknacker am Weihnachtsabend erleben. Ihre Reise ins Land der Süßigkeiten bringt einige der bekanntesten Momente der Ballettliteratur, darunter den Tanz der Zuckerfee und den Blumenwalzer. Mit historischen Details und tanzenden Schneeflocken ist Peter Wright bei seiner Produktion für das Royal Ballet ganz dem Geist dieses russischen Ballettklassikers treu geblieben. In vielen Soli und Ensembles kann die Compagnie in diesem Weihnachtsklassiker ihr Weltklasse-Können unter Beweis stellen.

SIMON BOCCANEGRA – Opéra national de Paris
Oper in drei Akten
Do. 13.12.18 – 19.30h live (170 Min.)

Musik: Giuseppe Verdi
Regie: Calixto Bieito
Dirigent: Fabio Luisi
Orchestriert von der Pariser Oper

Obwohl es in der Stadt Genua keine Rolle mehr spielen sollte – der Doge wird vom Volk gewählt – ist altes Parteiendenken zwischen Patriziern und Plebejern an der Tagesordnung. Doch in der Person Simon Boccanegra scheint ein Ausgleich möglich. Er wird zum Dogen gewählt. Allein: auch er gerät in den Strudel tragischer familiärer Schicksalsschläge und Machtspiele. Es ist Verdis brüchigstes Werk, dunkel in allen Farben, schwermütig in den Gefühlen, brutal die Szenen in der Öffentlichkeit wie im Privaten – und doch voll vom Drang nach Liebe und Freiheit. Über 20 Jahre mussten von der erfolglosen Uraufführung 1857 vergehen, ehe er eine grundlegende Überarbeitung vornahm und mit dem neuen Librettisten Arrigo Boito dem Werk eine neue Form gab. Doch im Vergleich zu seiner Trilogia populare lastete dem Werk lange der Ruf der Unzugänglichkeit an. Zu Unrecht! Verdi meinte: „Das Stück ist düster, weil es düster sein muss, aber es ist fesselnd!“

© Vincent Pontent / OnP

CARMEN – Opéra national de Paris
Oper in vier Akten
Do. 17.01.19 – 19.30h live (180 Min.)

Musik: Georges Bizet
Regie: Calixto Bieito
Dirigent: Sir Mark Elder
Orchestriert von der Pariser Oper

Die tragische Geschichte um die schöne und wilde Zigeunerin Carmen, die Don José derart den Kopf verdreht, dass er, blind vor Liebe, seine Verlobte Micaëla, seine bürgerliche Existenz und schließlich sein Leben in den Wind schlägt, gehört zu den meistgespielten Opern überhaupt. Das Team um den französischen Regisseur Laurent Laffargue verortet die Geschichte im Schmugglermilieu an der US-amerikanisch-mexikanischen Grenze und bringt das Werk in der Originalversion mit gesprochenen Dialogen auf die Bühne.

PIQUE DAME - Royal Opera House London
Oper in drei Akten (Neuinszenierung)
Di. 22.01.19 – 19.45h live (210 Min.)

Musik: Pjotr Iljitsch Tschaikowsky
Regie: Stefan Herheim
Dirigent: Antonio Pappano

In Tschaikowskys hoch emotionaler Oper über Obsessionen und übernatürliche Kräfte ist Hermann gefangen zwischen der geliebten Frau und einer vernichtenden Fixiertheit. Pique Dame entstand nach einer Kurzgeschichte von Puschkin und ist am Royal Opera House in einer neuen Produktion zu sehen, die schon in Amsterdam von der Kritik bejubelt wurde. Die Inszenierung verlegt die Handlung ins Uraufführungsjahr der Oper (1890). Während Tschaikowsky in seinem Arbeitszimmer sitzt, wird die Oper in seiner Vorstellung als seine eigene Geschichte lebendig und ihre Charaktere bringen seine unerfüllten Sehnsüchte zum Ausdruck. Aleksandrs Antonenko und Eva-Maria Westbroek spielen die Hauptrollen, es singt der Royal Opera Chorus und die musikalische Leitung hat Antonio Pappano, Musikdirektor der Royal Opera. Es ist das faszinierende Porträt eines gepeinigten Künstlers und zugleich eine fesselnde Schauergeschichte.

Vorschau

La Traviata - 30.01.19

Don Quixote - 19.02.19

Schwanensee - 21.02.19

La Forza Del Destino - 02.04.19

Lady Macbeth von Mzensk - 16.04.19

Faust - 30.04.19

Aschenputtel - 16.05.19

Within The Golden Hour - Flight Pattern - 16.05.19

Romeo & Julia - 11.06.19

Don Giovanni - 21.06.19

Cinenova
Herbrandstr. 11
50825 Köln
Telefon (0221) 99 57 83-10

www.facebook.com/cinenova.kino
www.instagram.com/cinenova.kino

www.cinenova.de

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich auf der Seite www.cinenova.de dafür angemeldet haben.


Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, oder Ihre Mailadresse ändern?
Dann klicken Sie hier.

Filmtheaterbetriebe Borck, Herbrandstr. 11, 50825 Köln, Umsatzsteuer-ID: DE179912652
Geschäftsführer: Martina Borck, Dieter Borck

Newslettersystem powered by Digitale Offensive